mobile Navigation Icon

Schülerzeitung » Finanzierung und Marketing » Einnahmen und Kalkulation

Auch für die Schülerzeitung gilt: „Ohne Moos nix los!“

Woher kommen die Einnahmen der Schülerzeitung?

Die Einnahmen, die im Zusammenhang mit der Schülerzeitung zuerst in den Sinn kommen, sind Verkaufserlöse und Werbeeinnahmen.

Die Verkaufserlöse („Umsatz“) folgen der simplen Formel:

Verkaufserlöse = verkaufte Anzahl X Preis pro Heft

Das heißt, je mehr Hefte ihr an den Mann oder an die Frau bringt, umso mehr Einnahmen habt ihr naturgemäß. Einnahmen sind aber nicht mit „Gewinn“ zu verwechseln! Dieser lässt sich, auch auf eine einfache Formel bringen:

Gewinn = Umsatz (Verkauf und Werbeeinnahmen) abzüglich Kosten

Es gilt also zu bedenken, dass mit zunehmender Anzahl verkaufter Hefte auch die Kosten für deren Druck ansteigen. Sind die Druckkosten höher als der Verkaufspreis, entsteht bei jedem zusätzlich verkauften Heft sogar ein höherer Gesamtverlust. Ihr könnt dieser „Kostenfalle“ beispielsweise durch den Abdruck von Werbeanzeigen in eurer Schülerzeitung entgegentreten. Denn häufig ist es der Fall, dass man durch Werbung mehr Geld einnimmt, als durch den reinen Verkauf der Schülerzeitung.

Einnahmen durch Werbung

Die Werbeeinnahmen sind primär von der Größe der geschalteten Anzeige (z.B. ganze Seite) abhängig, außerdem davon, wo diese platziert sind (z.B. Umschlagseite hinten) sowie davon, wie viele Leser eure Schülerzeitung tatsächlich erreicht. Um so mehr Hefte ihr verkauft, desto größer wird das Interesse eines Inserenten sein, Anzeigen in eurer Schülerzeitung zu schalten. Das bedeutet dann also:

Hohe Verkaufszahlen = höhere Werbeeinnahmen.  Wenn ihr es also schafft, viele Leserinnen und Leser für eure Schülerzeitung zu gewinnen, dann bringt die hohe Auflage gleichzeitig mehr Verkaufserlöse und Werbeeinnahmen mit sich.

Aber nicht vergessen: Eine höhere Auflage führt auch zu höheren Druckkosten! Alles hängt also wie in einem Kreislauf zusammen.

Weiterführende Informationen zum Thema „Werbeanzeigen in der Schülerzeitung“ findet ihr hier.

Eine Kalkulationshilfe für die Berechnung der Einnahmen und Ausgaben

Die Darstellung zeigt in vereinfachter Form die weiter oben schon beschriebenen Abhängigkeiten, die ihr beim Verfassen eurer Schülerzeitung bedenken müsst.

Blau: Einnahme
Orange: Kosten
Grün: Gewinne, d.h. Einnahmen abzüglich der verschiedenen Kosten

Oval dargestellt sind verschiedene Variablen, mit denen ihr Kosten steigern oder senken könnt, ebenso natürlich auch die Einnahmen.

Wenn ihr berechnen wollt, wie sich euer Gewinn bei unterschiedlichen Auflagen, Druckkosten oder Werbemaßnahmen entwickelt, könnt ihr dazu die vorbereitete Tabelle „Einnahmen-Ausgaben-Kalkulation“ nutzen (als Download rechts). Dabei handelt es sich um eine Excel-Datei, die die wichtigsten Rechenoperationen für die Kalkulation einer Schülerzeitung automatisch durchführt. So ändert sich z.B. der Verkaufserlös, wenn ihr eine höhere Auflage eingebt. Wenn ihr allerdings Werbemaßnahmen in eigener Sache durchführt, müsst ihr selbst beurteilen, wie stark sich dadurch die Auflage erhöhen könnte.

Nicht vergessen:Eine höhere Auflage bringt auch höhere Druckkosten mit sich (siehe Abbildung oben).

Tipp: Falls ihr für die Druckkosten noch keine Erfahrungswerte habt, könnt ihr mal auf die Internetseite eines Online-Druckers gehen. Dort kann man die Druckdaten (z.B. Auflage, Seitenzahl, Papierqualität …) eingeben und erhält ein Preisangebot.

 

 

Noch ein Satz zum Umsatz

Wenn ihr eure Wirtschaftslehrkraft fragt, wird sie euch sagen, dass die Begriffe „Umsatz“ und „Kosten“ hier nicht ganz korrekt verwendet werden, wenn man es mit den betriebswirtschaftlichen Begriffsdefinitionen ganz genau nimmt. Sei´s drum, für unsere Zwecke ist „Umsatz“ wohl allgemeinverständlicher als „Erträge“ und „Kosten“ aussagekräftiger als „Aufwendungen“.

Wie können die Einnahmen gesteigert werden?

Klar, das gelingt in erster Linie durch eine gute Schülerzeitung! Zusätzlich kann es nicht schaden, ein bisschen die Werbetrommel in eigener Sache zu rühren (vgl. auch Thema „Marketing in eigener Sache“). So könnten z. B. im Vorfeld des Erscheinungstermins Plakate erstellt oder Flyer gedruckt werden. Richtig! Das führt wieder zu zusätzlichen Kosten. Die können sich aber lohnen, wenn die Werbemaßnahmen zu einem starken Anstieg der Verkaufszahlen führen. Dann steigen ja wieder die Verkaufserlöse und die Werbeeinnahmen …

Klingt kompliziert? Vielleicht kann die folgende Abbildung etwas Ordnung in das Geflecht aus Kosten, Einnahmen und Gewinnen bei der Schülerzeitung bringen.

Abbildung: Einnahmen, Kosten und Gewinn

Kalkulationshilfe

Tabelle: Kalkulation von Einnahmen und Ausgaben